Aktuelle Änderungen - Suchen:

Wichtige Seiten

Hilfestellungen

Externe Links

Alle Inhalte dieses Wikis, soweit nicht anders angegeben, unter Creative Commons CC-BY-SA

Versammlungsbehoerdenpraxis-Flensburg

1.  10.6.2021 - Presseanfrage an die Versammlungsbehörde Flensburg


Sehr geehrte Damen und Herren,

unseren Informationen zufolge drängt ihre Behörde im Zuge von Kooperationsgesprächen zu angezeigten Versammlungen mitunter darauf, eine Liste der Namen aller geplanten Redebeitragenden abzufragen.

In diesem Zusammenhang möchten wir zur Sache berichten und haben im Vorfeld folgende Fragen an Sie, um deren Beantwortung wir innerhalb von drei Werktagen bitten:

1.) Stimmt es, dass die Versammlungsbehörde Flensburg Versammlungsanmelder*innen oder -leiter*innen um die Herausgabe von Daten zu Redner*innen von Versammlungen bitten oder diese gar einfordern? Falls ja: Aus welchem Grund, auf welcher Rechtsgrundlage beruhend und seit wann wird diese Praxis so betrieben?

2.) Unabhängig von der Frage, woher oder auf welcher Grundlage beruhend die Versammlungsbehörde Flensburg an personenbezogene Daten zu einer Versammlung über die Daten von Anmelder*in und Leiter*in hinaus gelangt (also eben z.B. auch Daten zu Redner*innen): Wo und wie und zu welchen Zwecken werden diese Daten verarbeitet, an welche dritte Stellen (wie z.B. die Polizeien oder Verfassungsschutzbehörden) werden die Daten unter welchen Bedingungen weitergeleitet, wo und wie lang werden solche Daten gespeichert?

3.) In welchem Umfang erfasst oder erhält die Versammlungsbehörde Flensburg im Vorfeld einer Versammlung, während dieser oder im Nachgang Informationen und Daten über Inhalte von Redebeiträgen und über Art und Inhalt von bei den Demonstrationen verwendeten Materialien (z.B. Banner, Transparente, Plakate, Flyer etc.) und wie und wo werden derartige Informationen vorgehalten oder gespeichert?

4.) Vorausgesetzt, dass eine Versammlung im Sinne der Gesetze "friedlich und störungsfrei" verlaufen ist: Welche dieser Versammlung zuzuordnenden Daten der Versammlungsbehörde Flensburg werden durch diese oder durch andere Stellen gespeichert, zu welchem Zwecke, mit welchen Löschfristen und auf welchen Gesetzesgrundlagen beruhend?

5.) In welcher Form unterscheiden sich die Abläufe und Vorgänge bei der Flensburger Versammlungsbehörde im Zuge einer Versammlungsanmeldung, -prüfung und -planung in dem Fall, wenn der/die Versammlungsanmelder*in minderjährig ist? Werden (nur als Beispiel!) bei etwaigen Kooperationsgesprächen besondere Maßnahmen durchgeführt oder berücksichtigt, um den Zielen des Jugendschutzes gerecht zu werden und falls ja, welche?

6.) Ab wie viel Jahren Alter oder nach welchen anderen Kriterien definiert die Versammlungsbehörde Flensburg eine sich in einer Versammlung aufhaltende Person als Versammlungsteilnehmer*in oder eben nicht?

Vielen Dank für Ihre Arbeit und viele gute Grüße,


2.  21.6.2021 - Antwort aus Flensburg


Sehr geehrter Herr Ebeling, anbei übersende ich die Antworten auf die von Ihnen übersandten Fragen. Die späte Beantwortung bitte ich zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

xxx
Pressesprecher
Leiter der Stabsstelle
Pressearbeit \\Stadt Flensburg \\Die Oberbürgermeisterin


Hinweis: Anliegend erfolgt nur die Beantwortung der Fragen durch die Versammlungsbehörde Flensburg für den Part ihrer Aufgabenerfüllung. Ob und inwieweit ggf. Daten im Kontext von Versammlungsanzeigen bei anderen beteiligten Stellen ( z. B. Polizei) erfasst, bewertet und ggf. gespeichert werden, muss dort erfragt werden.


Frage 1:
Stimmt es, dass die Versammlungsbehörde Flensburg Versammlungsanmelder*innen oder -leiter*innen um die Herausgabe von Daten zu Redner*innen von Versammlungen bitten oder diese gar einfordern? Falls ja: Aus welchem Grund, auf welcher Rechtsgrundlage beruhend und seit wann wird diese Praxis so betrieben?

Antwort:
Nach § 3 Abs. 2 des Versammlungsfreiheitsgesetzes Schleswig Holstein ( VersFG SH) ist es u.a. die Aufgabe der zuständigen Versammlungsbehörde, die Durchführung einer nach Maßgabe des Gesetzes zulässigen Versammlung zu unterstützen, ihre Durchführung vor Störungen zu schützen und von der Versammlung oder im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen von Dritten ausgehenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit abzuwehren. Soweit es nach Art und Umfang der Versammlung erforderlich ist (diese Entscheidung trifft die zuständige Versammlungsbehörde), führt die zuständige Behörde ein Kooperationsgespräch mit den zu beteiligenden Akteuren durch. Ziel dabei ist, offene Fragen zu erörtern ( z. B. zum Routenverlauf, zu erwartende spontane Gegenversammlungen u.a.) die für die ordnungsgemäße Durchführung der Versammlung wichtig sein könnten (§ 3 Abs. 3 VersFG). In diesem rechtlichen Kontext kann auch von der Versammlungsbehörde im Einzelfall die Namen der Redebeitragenden erfragt werden.

GGf. wird von der Versammlungsbehörde auch die Polizei mit zum Kooperationsgespräch hinzugezogen, wenn dies im Einzelfall als notwendig erachtet wird. Die Polizei unterstützt die Versammlungsbehörde bei ihrer Aufgabenwahrnehmung im Sinne des § 3 Abs. 2 VersFG.

Die Durchführung von Kooperationsgesprächen erfolgt in Flensburg seit dem Inkrafttreten des neuen VersFG SH zum 01.07.2015.

Frage 2:
Unabhängig von der Frage, woher oder auf welcher Grundlage beruhend die Versammlungsbehörde Flensburg an personenbezogene Daten zu einer Versammlung über die Daten von Anmelder*in und Leiter*in hinaus gelangt (also eben z.B. auch Daten zu Redner*innen): Wo und wie und zu welchen Zwecken werden diese Daten verarbeitet, an welche dritte Stellen (wie z.B. die Polizeien oder Verfassungsschutzbehörden) werden die Daten unter welchen Bedingungen weitergeleitet, wo und wie lang werden solche Daten gespeichert?

Antwort:
Versammlungsanzeigen können elektronisch über die Homepage der Stadt Flensburg oder den Zuständigkeitsfinder Schleswig Holstein vorgenommen werden. Jede den elektronisch hinterlegten Vordruck ausfüllende Person erhält den Hinweis zur Einverständniserklärung für die Erhebung und Verarbeitung von Daten nach der Datenschutzgrundverordnung, die gesetzlichen Grundlagen sowie Hinweise über die Rechte . Bei der Versammlungsbehörde der Stadt Flensburg werden die Daten elektronisch in der Ordnungsverwaltung abgespeichert.

Öffentlich-rechtliche Verwaltungstätigkeit bedarf der Aufzeichnung und Dokumentation, so dass Entstehung, Arbeitsablauf und aktueller Bearbeitungsstand eines Vorganges jederzeit und nach Bedarf ersichtlich ist. Diese Pflicht leitet sich aus dem Rechtsstaatsprinzip ab. Insofern unterliegen auch die kommunalen Aufzeichnungen aus Versammlungsanzeigen

 einer Aufbewahrungsfrist bei der Stadt Flensburg. Je Dokument, Vorgang

und/oder Kommune können diese sehr unterschiedlich sein. Aus dem VersFG ergeben sich keine vorgeschriebene Aufbewahrungsfristen. Die Aufbewahrungsfristen der Stadt Flensburg für diese Vorgänge betragen 10 Jahre.

Frage 3.
In welchem Umfang erfasst oder erhält die Versammlungsbehörde Flensburg im Vorfeld einer Versammlung, während dieser oder im Nachgang Informationen und Daten über Inhalte von Redebeiträgen und über Art und Inhalt von bei den Demonstrationen verwendeten Materialien (z.B. Banner, Transparente, Plakate, Flyer etc.) und wie und wo werden derartige Informationen vorgehalten oder gespeichert?

Antwort:
Diese Daten werden entweder schon in der Versammlungsanzeige benannt oder ergeben sich aus dem Kooperationsgespräch. Außerdem können sich u. a. z. B. auch Hinweise aus den sozialen Medien und der Werbung zur Versammlung ergeben. Die Daten der geplanten Redebeitragenden werden ggf. auch im Rahmen des Kooperationsgespräches thematisiert und bewertet, um der Schutzaufgabe nach § 3 des VersFG nachkommen zu können.

Zur Speicherung siehe Frage 2.

Frage 4:
Vorausgesetzt, dass eine Versammlung im Sinne der Gesetze "friedlich und störungsfrei" verlaufen ist: Welche dieser Versammlung zuzuordnenden Daten der Versammlungsbehörde Flensburg werden durch diese oder durch andere Stellen gespeichert, zu welchem Zwecke, mit welchen Löschfristen und auf welchen Gesetzesgrundlagen beruhend?

Antwort:
Bei der Stadt Flensburg werden unabhängig vom Versammlungsverlauf von der Versammlungsbehörde alle im Zusammenhang mit der jeweiligen Versammlung erfassten Daten gespeichert- siehe auch Antwort zu Frage 2 . Die gesetzlichen Grundlagen sind in dem elektronisch hinterlegten Vordruck für die Versammlungsanzeigen hinterlegt. Versammlungsanzeigen können elektronisch über die Homepage der Stadt Flensburg oder den Zuständigkeitsfinder Schleswig Holstein vorgenommen werden. Jede den elektronisch hinterlegten Vordruck ausfüllende Person erhält den Hinweis zur Einverständniserklärung für die Erhebung und Verarbeitung von Daten nach der Datenschutzgrundverordnung, die gesetzlichen Grundlagen sowie Hinweise über die Rechte . Dies ist unabhängig davon, ob - wie von Ihnen erfragt- eine Versammlung " friedlich und störungsfrei" stattgefunden hat. In der Ordnungsverwaltung werden für unsere Aufgabe als Versammlungsbehörde die eingereichten Daten sowie die sich aus der Bearbeitung der Anzeige erforderliche weitere Dokumentation gespeichert- siehe Antwort Frage 2.

Frage 5)
In welcher Form unterscheiden sich die Abläufe und Vorgänge bei der Flensburger Versammlungsbehörde im Zuge einer Versammlungsanmeldung, -prüfung und -planung in dem Fall, wenn der/die Versammlungsanmelder*in minderjährig ist? Werden (nur als Beispiel!) bei etwaigen Kooperationsgesprächen besondere Maßnahmen durchgeführt oder berücksichtigt, um den Zielen des Jugendschutzes gerecht zu werden und falls ja, welche?

Antwort:
Das VersFG Gesetz enthält keine Altersvorgabe. Bei minderjährigen Versammlungsanmeldenden war es bisher nicht notwendig, besondere Maßnahmen durchzuführen. Grundsätzlich gehen wir davon aus, das die Versammlungsleitung in der Lage ist ,verantwortlich die Aufgaben als Versammlungsleitung im Sinne des § 5 VersFG wahrzunehmen. Es gibt nach dem VersFG ( § 5 Abs. 1 Satz 3) aber auch die Möglichkeit, das der Veranstalter oder die Veranstalterin einer Versammlung die Leitung der Versammlung an eine andere Person übertragen kann. Darüber müsste umgehend die Versammlungsbehörde informiert werden, damit ein Ansprechpartner mit den Befugnissen nach § 6 VersFG der Versammlungsbehörde und ggf. der Polizei bekannt ist und als Ansprechpartner insb. im Versammlungsgeschehen verlässlich zur Verfügung steht.

Frage 6)
Ab wie viel Jahren Alter oder nach welchen anderen Kriterien definiert die Versammlungsbehörde Flensburg eine sich in einer Versammlung aufhaltende Person als Versammlungsteilnehmer*in oder eben nicht?

Antwort:
Hierfür werden von der Versammlungsbehörde keine Kriterien definiert. Ggf. würde im Versammlungsgeschehen nachgefragt werden. Es kommt auf den Einzelfall an.


Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 24.06.2021 00:04 Uhr